TuS Osdorf 1 Herren

Spielberichte Archiv

TuS Osdorf von 1907 1.Herren

Spielberichte Archiv

7. Spieltag - Nachholspiel vs. HSV 3.

Sieg im Nachholspiel überschattet von Torben Krauses schwerer Verletzung

2:0 Derbysieg. Tore: Z. Hassani, S. Blume

Aufstellung: D. Reinecke – K. Karaca, P. Herband, T. Jobmann, J. Zorzi – A. Arslan, R. Rohparwar, R. Schulz, Z. Hassani – S. Blume (85. G. Liebscher), T. Krause (13. A Beslic)

Bericht von Alex Voß

Im Nachholspiel gegen die dritte Garde des Hamburger SV am Dienstagabend hatte Petrus diesmal Erbarmen mit dem TuS Osdorf: Es gab zwar leichte Nieselregenschauer, doch die Partie konnte stattfinden.

Der TuS Osdorf begann diesmal nicht so schwungvoll wie am abgebrochenen Spieltag, sondern beide Mannschaften tasteten sich anfangs gegenseitig ab. Es ergaben sich nur wenige Torchancen und zum Halbzeitpfiff ging es ohne Tore in die Kabine. Nach dem Pausentee begannen die Osdorfer mit mehr Druck und in der 66. Minute erzielte Ziyed Hassani die verdiente Führung nach toller Vorarbeit von Ali Arslan. Sieben Minuten später war es Sascha Blume, der zum 2:0 Siegtreffer einschob und damit für den Endstand sorgte, bei dem die Partie am regulären Spieltag abgebrochen wurde. Nun hat sich der TuS Osdorf auf den vierten Tabellenplatz katapultiert und sollte das nächste Auswärtsspiel gegen Teutonia 05 und das Nachholspiel am Dienstag gegen den TSV Sasel gewonnen werden, erwarten wir ein Topspiel um die Tabellenspitze gegen den TSV Uetersen am nächsten Freitag.

Überschattet wurde die Partie jedoch durch die schwere Verletzung von Torben Krause in der 13. Minute: Bei einem Fallrückzieher landete Krause unglücklich auf seinem Arm und kugelte sich das Ellenbogengelenk aus. Er wurde sofort ausgewechselt und mit einem Krankenwagen in das Krankenhaus Rissen eingeliefert, wo er jedoch nach einer Stunde Aufenthalt wieder entlassen werden konnte. Die Verletzung war jedoch so schwerwiegend, dass er allem Anschein nach um eine Operation nicht herum kommt und längere Zeit ausfallen wird. Sein Fehlen auf dem Platz ist ein herber Verlust für den TuS Osdorf und wir wünschen Torben auf diesem Wege die besten Genesungswünsche und dass wir ihn bald wieder auf dem Blomkamp sehen können.

12. Spieltag vs. HEBC 1.

Remis im Spitzenspiel der Meister des „roten Rasens“

0:0 Punkteteilung

Aufstellung: D. Reinecke – R. Massoud, B. Blume, T. Jobmann, P. Herbrand – A. Arslan (78. R. Rohparwar), B. Krause (57. J. Zorzi), Z. Hassani, R. Schulz – T. Krause, S. Blume

Bericht von Alex Voß

Im Spitzenspiel der Meister des „roten Rasens“ am Freitagabend teilten sich beide Mannschaften torlos die Punkte. Die Gäste vom Reinmüller – ebenfalls ein Grandplatz mit Tradition im Hamburger Amateurbereich – lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe mit den Wiehle-Schützlingen. In der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber mehr vom Spiel und versuchten sich Torchancen zu erarbeiten, jedoch fand die Offensivabteilung kein Mittel gegen die gut gestaffelte Defensive der Gäste. In der zweiten Hälfte drehte der HEBC ordentlich auf und kam zu mehreren guten Torchancen, fanden ihren Meister jedoch in Osdorf-Schlussmann Dominik Reinecke, so dass die Zuschauer an diesem Spieltag leider nicht mit Toren verwöhnt wurden.

Auch wenn Tore an diesem Spieltag Mangelware gewesen sind: Es war es ein sehr ansehnlicher und intensiv geführter Landesliga-Leckerbissen zwischen zwei Aufsteigern, die eindrucksvoll bewiesen haben warum sie derzeit in das obere Drittel der Landesliga Hammonia gehören.

Sieg im Derby und Tabellenspitze erobert – zumindest für eine Nacht

2:1 Derbysieg. Tore: T. Krause (2x)

Aufstellung: D. Reinecke – R. Massoud, B. Blume, T. Jobmann, P. Herband – R. Rohpawar (65. K. Karaca), B. Krause, R. Schulz (45. Z. Hassani), J. Zorzi – T. Krause, H. Korkmaz (70. S. Blume)

Bericht von Alex Voß

In einem in der Schlussphase an Spannung kaum zu überbietenden Derby gegen die Mannschaft vom Bezirksnachbarn aus Schenefeld ging der TuS Osdorf als Sieger vom Platz! In einer – besonders in der zweiten Hälfte – sehr kampfbetonten Partie entführten die Wiehle-Mannen letztendlich verdient die drei Punkte vom regendurchnässten Grün an den Achter de Weiden, weil sie durch Kampf, Leidenschaft und dem nötigen Quäntchen Glück am Ende ein Tor mehr auf der Habenseite hatten.

In der Anfangsviertelstunde fand der TuS Osdorf nur schwer ins Spiel, die Gastgeber machten die Räume eng und ließen unserer Offensivmaschinerie nur wenig Platz zur Spielgestaltung. Blau-Weiß hatte mehr vom Spiel und versuchte über die Außenpositionen die Osdorfer Viererkette vor Schlussmann Dominik Reinecke in Bedrängnis zu bringen, jedoch ohne zählbaren Erfolg. Die Gäste kamen gegen Ende der ersten Hälfte besser ins Spiel und hatten gute Gelegenheiten durch Hakim Korkmaz und Torben Krause, doch es ging torlos in die Kabinen. Schmerzlicher Höhepunkt der ersten Hälfte war ein hartes Kopfballduell zwischen Mittelfeldmotor Robert Schulz und seinem Gegenspieler. Beide prallten hart gegeneinander, der Spieler von Blau-Weiß musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden und Robert zog sich eine tiefe Platzwunde am Kopf zu. Er wurde blutüberströmt behandelt und konnte nach langer Behandlungszeit mit einem „Turban-Verband“ weiterspielen, wurde jedoch kurz vor dem Pausenpfiff gegen Ziyed Hassani ausgewechselt und ins Krankenhaus zur Behandlung gefahren (die Wunde wurde dort mit ein paar Stichen genäht und es geht Robert zum Glück wieder gut).

Die zweite Hälfte bot den regendurchnässten Zuschauern um einiges mehr: Nach 60. Minuten brachte Blau-Weiß einen Eckball scharf in den 5-Meter-Raum und der gegnerische Stürmer köpfte die Kugel ins Netz vorbei an Dominik zum 1:0. Kurz darauf hatten die Gastgeber noch die erneute Riesenchance zum Ausbau der Führung per Kopf, doch der Ball ging genau in die Arme des TuS-Schlussmannes. Einem Weckruf gleich, versuchte der TuS Osdorf nun wieder ins Spiel zu kommen und kämpfte für den Ausgleich. Dieser geschah in der 73. Minute durch Torben Krause, als ein langer Ball aus der Osdorfer Defensive am Schenefelder Torhüter vorbeischnellte und der torsichere Stürmer nur einschieben brauchte. Nur 2 Minuten kam es zu ersten Tumulten auf dem Spielfeld: Blau-Weiß hatte einen Einwurf, dieser wurde wiederholt da sich ein Osdorfer Spieler davorstellte. Es kam zu Diskussionen und der Schenefelder Spieler sah die Rote Karte wegen Beleidigung. Nun witterten die Gäste ihre Chance und versuchten weiter das Führungstor zu erzielen. Fünf Minuten vor Schluss war es dann soweit: Nachdem Blau-Weiß ein Foulspiel im Strafraum beging zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. Torben Krause trat an und versenkte den Ball zum umjubelten 2:1 Siegtreffer in die Maschen – allerdings flutschte die Kugel durch ein kleines Loch im Tornetz und rollte weiter auf der Tartanbahn. Osdorf jubelte, doch die Blau-Weiß Offiziellen stürmten auf den Platz und wetterten, dass der Ball doch am Tor vorbeiging. Nachdem das Tornetz erneut von den Schiedsrichtern inspiziert worden war wurde der Treffer gegeben und ganz Osdorf jubelte.

Kurz darauf war Schluss und der Osdorfer Sieges-„Uffta“ schallte bis zum Stadtzentrum Schenefeld. Nach dieser starken Energieleistung und dem wichtigen Derbysieg freut sich ganz Osdorf über die Tabellenführung – zumindest für eine Nacht.

Verdiente Punkteteilung am Blomkamp

1:1 Punkteteilung. Tor: B. Krause

Aufstellung: D. Reinecke – R. Massoud, B. Blume, T. Jobmann, P. Herbrand – A. Arslan (46. J. Zorzi), B. Krause, R. Schulz, R. Rohparwar (72. Z. Hassani) – T. Krause, S. Blume

Bericht von Alex Voß

Gegen die Gäste aus Uhlenhorst bekamen die sonst so erfolgsverwöhnten Osdorfer Fans kein Offensivfeuerwerk zu sehen. In der ersten Hälfte der Partie gab es insgesamt wenig gute Torchancen zu verzeichnen. Die Hausherren kamen zwei Mal gefährlich vor das gegnerische Tor durch gute Möglichkeiten von Rohollah Rohparwar und Sascha Blume, welche jedoch nicht mit einem Treffer gekrönt wurden. Besser machten es die Gäste von UH-Adler in der 33. Minute, deren erste gute Torchance nach einem Querpass in den Strafraum des TuS Osdorf mit einem guten Abschluss und der 0:1 Auswärtsführung belohnt wurden.

Nach dem Pausentee hatten die Gäste mehr vom Spiel und gute Chancen zum Ausbau der Führung, Tim Jobmann klärte in der 55. Minute in höchster Not sogar auf der Linie! Doch die Osdorfer Tormaschinerie bekam sich gegen Ende der Partie noch einmal in den Griff und erzielte eine Viertelstunde vor Schluss in Gestalt von Kapitän Bennet Krause den 1:1 Ausgleich, der nach langem Einwurf von Herbrand und Gerangel im Strafraum als Erster schaltete und vorbei am Schlussmann einschob. Somit teilten sich beide Teams die Punkte und der TuS Osdorf ist auch weiterhin im Spitzenfeld der Landesliga Hammonia vertreten.

Bericht: Alexander Voss

Pokalauftakt nach Maß für Wiehle-Elf





2:0 Pokalsieg. Tore: T. Jobmann, S.Blume (FE)





Aufstellung: D. Reinecke – R. Massoud, B. Blume, T. Jobmann, P. Herbrand – A. Arslan (65. R. Rohpawar), B. Krause, R. Schulz, J. Zorzi (70. J. Soebagio) – T. Krause (85. D. Bräuer), S. Blume





Das Wiedersehen mit den alten Bezirksliga-Bekannten aus Pinneberg hätte nicht besser verlaufen können. Die Osdorfer waren von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft und spielte sich einige hochkarätige Chancen aus, Jannik Zorzi hatte nach gut 20 Minuten die Riesenchance freistehend zur Führung, doch entschied sich für ein Zuspiel auf Torben Krause der den nicht optimal gespielten Ball nicht verwerten konnte. Kurz darauf erneut Zorzi per Kopf nach schöner Flanke – das Führungstor lag in der Luft. Ein paar Minuten später klingelte es dann im Kasten der Gäste: A-Jugend Neuzugang Tim Jobmann stieg nach toll geschlagenen Freistoß von Torben Krause am höchsten und versenkte mit einem wuchtigen Kopfball zur verdienten 1:0 Führung. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte war der TuS Osdorf die spielbestimmende Mannschaft, das hochkarätige Offensiv-Ensemble von TBS Pinneberg fand kein Rezept gegen die gut gestaffelte Defensive der Osdorfer und brachte es auf eine gefährliche Torchance per Kopf.

Nach dem Pausentee das gleiche Bild: Osdorf pochte auf den Ausbau der Führung, Pinneberg versuchte dagegen zu halten. Gute Chancen durch Torben Krause, Patrick Herbrand und Sascha Blume wurden noch nicht mit Erfolg gekrönt. Doch gegen Mitte der Zweiten Hälfte sorgte Sascha Blume für die Entscheidung: Torben Krause tanzte nach tollem Zuspiel wunderbar die Abwehrreihe der Gäste aus und wurde im Strafraum zu Fall gebracht, dem Unparteiischen blieb nichts anderes übrig als auf den Elfmeterpunkt zu zeigen, in der Folgeaktion bekam der TBS Abwehrspieler noch die Rote Karte wegen Tätlichkeit gegen Krause. Den fälligen Strafstoß verwandelte Blume unhaltbar in der rechten Ecke. Nun spielten die Osdorfer den Stiefel runter, kurz vor Schluss erhielt Kapitän Bennet Krause noch die Gelb-Rote Karte wegen taktischem Foulspiels, was jedoch dem Jubelrausch und dem lang nicht mehr gehörten „UFFTA“-Kreis nach Abpfiff keine Dämpfung gab. Nun wird am 30. Juli die zweite Runde des Pokals ausgelost und wir sind gespannt wen unsere Mannschaft als nächstes am Blomkamp empfangen darf.

Oddset Pokal 2012 Halbfinale


Germania eine Nummer zu groß - Osdorfer Pokalfestspiele gehen zu Ende

0:2 Niederlage im Halbfinale des Oddset-Pokals - Osdorf verabschiedet sich vor Rekord-Kulisse vom Pokal

Bericht von Alex Voß.

Das Oddset-Pokal Sommermärchen am Blomkamp ist zu Ende. Der Pokalschreck TuS Osdorf fand im Starensemble des TuS Germania Schnelsen einen würdigen Meister und musste sich im Pokal-Halbfinale mit einer verdienten 0:2 Niederlage geschlagen geben. Die Zuschauerzahlen brachen auch diesmal wieder alle Rekorde: Bei bestem Fussballwetter verfolgten ca. 1300 Zuschauer (1150 zahlende) die vorerst letzte Pokalschlacht auf dem „roten Rasen“ der Blomkamp-Festung.

Zu Beginn der Partie war beiden Teams die Pokalnervosität anzumerken und man lauerte auf Fehler des Gegners. Richtige Strafraumszenen waren nur durch Standards möglich, so hatten Benjamin Blume und Melvin Bonewald in der Anfangsphase durch gute Kopfballmöglichkeiten die Chancen zur Führung, doch der Schlussmann der Germania verhinderte schlimmeres. Besser machte es der Schnelsener Demrici in der 29. Minute, als er die Kugel im Sechzehn-Meter-Raum vor die Füße bekam und mit Hilfe des Innenpfostens zum 0:1 einschob. Kurz darauf hätte Rahn nachlegen können, doch Torhüter Dominik Reineke verhinderte mit einem tollen Reflex schlimmeres. So ging es mit einer glücklichen Führung für die Gäste in die Halbzeitpause, da auch der TuS Osdorf durchaus Chancen für ein Tor gehabt hatte.

Nach dem Pausentee übernahm Germania Schnelsen die Kontrolle über das Geschehen und ließ kaum noch Angriffe der Wiehle-Mannen zu. In der 65. Minute machte Rahn alles klar, indem er das Zuspiel eines Angriffs über die rechte Seite mit Wucht im Winkel zum 0:2 verwandelte. Nun versuchten die Osdorfer noch einmal Druck zu erzeugen durch die Einwechslung der Offensivkräfte Patrick Hübner und Hakim Korkmaz, doch außer einem sehenswerten Schuss von Sascha Blume in der 70. Minute kam nicht mehr viel.

Nach dem Schlusspfiff wurden die Pokalhelden des TuS Osdorf jedoch gebührend von den zahlreichen Zuschauern verabschiedet. Auch wenn Germania Schnelsen heute eine Nummer zu groß für die Truppe vom Blomkamp war, zeigten sie im Pokal doch eindrucksvolle Leistungen und untermauerten ihre Ambitionen auf den Aufstieg in die Landesliga, welcher nach wie vor Priorität Nummer Eins für den Verein hat.

Auf Wiedersehen Oddset-Pokal, wir sehen uns in der nächsten Saison!!!!


--
Alexander Voß
Pressesprecher TuS Osdorf
Mobil: 0178 343 11 37

TuS Osdorf I vs Halstenbek-Rellingen II

Nachholspiel 20. Spieltag: 17.04.2012

TuS Osdorf—Halstenbek-Rellingen II

5:2 Heimsieg. Tore: J. Zorzi (3x), M. Abdul (1x),
S. Blume (1x)

Tabellenspitze zurückerobert dank „Dreierpack-Zorzi“.

Bericht von Alex Voss

Im Nachholspiel am Dienstagabend hat sich der TuS Osdorf eindrucksvoll die Tabellenspitze vom TBS Pinneberg zurückberobert. Halstenbek-Rellingen II hat anfangs gut dagegen gehalten, doch in der Schlussviertelstunde stieg Abwehrspieler Jannik Zorzi—heute auf als Sechser für den verletzten Kapitän Bennet Krause aufgelaufen - wie Phoenix aus der Asche und bescherte mit einem lupenreinen Hattrick die 3:0 Führung innerhalb von fünfzehn Minuten. Mit dieser komfortablen Führung ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel spielte der TuS Osdorf weiter auf ein Tor, die Gäste schafften es nur selten in die gegnerische Hälfte zu kommen. Nach einem guten Angriff über die rechte Seite erzielten sie dann den 3:1 Anschlusstreffer. Wer nun gedacht hätte es wird noch einmal für Osdorf gefährlich hatte sich geirrt. Kurz darauf erzielte Martin Abdul das 4:1 nach tollem Zuspiel von Torben Krause. Kurze Zeit später baute Sascha Blume per Foulelfmeter auf 5:1 aus. Nun spielten die Wiehle-Mannen auf ein Tor und ließen beste Tormöglichkeiten aus. Kurz vor Abpfiff erzielten die Gäste schließlich das 5:2 per Freistoß.
Mit diesem Sieg katapultierte sich der TuS Osdorf wieder an die Tabellenspitze und fiebert nun dem Endspurt der Bezirksliga West entgegen.

Halbfinale Erreicht



Oddset Pokal 1/4 Finale 09.04.2012

Ostern und Osdorf? Das passt…

Langes Osterwochenende am Blomkamp geht mit dem Einzug ins Oddset-Pokal Halbfinale zu Ende

Bericht von Alexander Voss

Die Lichter im kleinen Clubheim am Blomkamp brannten noch bis früh in die Morgenstunden nach dem bisher größten Erfolg der Vereinsgeschichte des TuS Osdorf. „Holt Mailand her, holt Mailand her, wir haben keine Gegner mehr“ schallte es vom Tresen, während bei Bier und Mischgetränken gefeiert, gesungen, philosophiert und das lange Fussball-Osterwochenende noch einmal Revue passiert wurde.

Dabei verlief der Start am Samstag im Auswärtsspiel beim TSV Sparrieshoop alles andere als vielversprechend: Die Schützlinge von „Piet“ Wiehle kamen auf dem tiefen Rasen mit einer gut gestaffelten Defensive der Hausherren nur schwer zurecht und erspielten sich nur wenig gute Torchancen. Wenige Minuten vor der Halbzeit erzielte Sparrieshoop dann die 1:0 Führung. Kurz nach dem Pausentee erwischte es die Osdorfer eiskalt im Doppelpack durch zwei individuelle Fehler in der Defensive und die Hausherren erhöhten auf 3:0. Nun versuchten die Osdorfer noch einmal alles um die bevorstehende Niederlage noch abzuwenden und drängte den TSV in die eigene Hälfte. Zwei Foulelfmeter, die Sascha Blume eiskalt verwandelte brachten das Team noch einmal ganz nah an den Ausgleich heran und der eingewechselte Patrick Herbrand erzielte kurz vor Schluss einen Treffer aus ganz knapper Abseitsposition, doch am Ende besiegelte der TSV Sparrieshoop die erste Saisonniederlage des TuS Osdorf in dieser Spielzeit.

Die Wut auf die eigene Leistung nach der Niederlage war dann Motivation genug für das Oddset-Pokal Viertelfinalspiel am Ostermontag und man fieberte dem Anpfiff zum Spiel gegen den GSK Bergedorf entgegen. Vor ca. 350 Zuschauern begann der TuS Osdorf mit viel Schwung und zeigte den Gästen sofort, warum sich bereits viele höherklassige Vereine am „roten Rasen“ der Blomkamp-Festung die Zähne ausgebissen haben. Mit viel Druck ließ man den Gästen nur wenig Platz zur Spielentfaltung und in der 14. Minute klingelte es bereits im Tor der Gäste: Ziyed Hassani knallte den Abpraller von Sascha Blumes Schuss zum hoch umjubelten 1:0 ins Netz. Der GSK Bergedorf versuchte nach dem Rückstand seine spielerischen Vorteile zu nutzen, doch fand kein Mittel gegen die gut gestaffelte Defensive der Osdorfer. Im Gegenzug nutzen die Gastgeber eine Unachtsamkeit in der Abwehr der Gäste eiskalt aus und Sascha Blume erhöhte in der 30. Minute nach tollem Zuspiel von Melvin Bonewald auf 2:0.

Nach dem Seitenwechsel kam der GSK Bergedorf nun besser ins Spiel und die Osdorfer hatten Probleme mit den quirligen Offensivspielern der Gäste, die sich nun Chancen um Chancen erarbeiteten und auf den Anschlusstreffer drängten. In der 50. Minute ein scharf geschlagener Freistoß in den Fünf-Meter-Raum von Schlussmann Imbusch und Sascha Blume beförderte die Kugel unglücklich ins eigene Netz um 2:1 Anschlusstreffer. Die Gäste erhöhten nun die Schlagzahl und der TuS Osdorf kam kaum noch aus der eigenen Hälfte, der Ausgleichstreffer war nur noch eine Frage der Zeit. In der 73. Minute war es dann soweit und Mohamed Al-Jilani erzielte verwertete einen Angriff erfolgreich zum verdienten 2:2 Ausgleichstreffer. Es gab noch gute Möglichkeiten auf beiden Seiten, doch nach 90. Minuten pfiff der gut auftretende Schiedsrichter Marco Kulawiak (SC Teutonia 10) zur Verlängerung an. Ab der 96. Minute spielten die Gäste dann nur noch mit 10 Mann weiter aufgrund einer roten Karte für Sabir wegen Beleidigung des Gegenspielers. Nun ging es hin und her mit guten Chancen auf beiden Seiten, wobei Sascha Blume den Unterschied machte: In der 102. Minute köpfte er eine gut geschlagene Ecke von Torben Krause zum hochumjubelten 3:2 ein. Dieses Ergebnis konnte Osdorf bis zum Schlusspfiff halten und nach Abpfiff kannte die Freude über den größten Erfolg der Vereinsgeschichte kein Halten mehr.

25. Spieltag

Starke Aufholjagd und „Dreierpack-Blume“ schießen TuS Osdorf zum Sieg

Aufstellung: S. Imbusch – N. Guhlich (75. H. Korkmaz), J. Zorzi, B. Blume, K. Karaca – M. Abdul (70. P. Herbrand), B. Krause, M. Bonewald, P. Hübner (65. Z. Hassani) – S. Blume, T. Krause.

Bericht von Alex Voß

Mit einer tollen Aufholjagd in der Zweiten Hälfte, einem treffsicheren Sascha Blume und einer spannenden Partie bis zum Schlusspfiff setzt der TuS Osdorf seine Siegesserie als ungeschlagener Tabellenführer fort. Die Partie begann vielversprechend, bereits nach sieben Minuten netzte Sascha Blume nach tollem Freistoß von Patrick Hübner zum 1:0 ein. Wer auf Osdorfer Seite glaubte, dass dieses Spiel nach der frühen Führung nun ohne Probleme über die Bühne gehen würde wurde schnell enttäuscht. Bereits sechs Minuten später klingelte es im Kasten von TuS-Schlussmann Sascha Imbusch, wobei der gegnerische Stürmer beim Pass in sehr abseitsverdächtiger Position stand. In der 25. Minute konnte die heute etwas unsicher wirkende Osdorf-Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone klären, der Egenbüttel-Stürmer schnappte sich den Ball und lochte zur 2:1 Führung für die Gäste ein. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause.

„Piet“ Wiehle muss die richtigen Worte in der Kabine gefunden haben, denn nach dem Pausentee wirkte der TuS Osdorf aktiver und bissiger. In der 50. Minute konnte die Osdorfer Offensivmaschinerie nur mit einem Foul im Strafraum gestoppt werden und der Unparteiische zeigte auf den Elfmeterpunkt. Sascha Blume trat an und verwandelte eiskalt zum 2:2 Ausgleich. Nur ein paar Minuten später tolles Kombinationsspiel über die linke Seite, Patrick Hübner legt uneigennützig auf Blume auf, der die Kugel mit seinem dritten Tor zur erneuten Führung einlocht. Nun war der Bann gebrochen und die Osdorfer stürmten auf das Tor der Gäste und wollten sichtlich die Führung ausbauen. Dies gelangt Melvin Bonewald, der nach Traumpauss von Torben Krause auf den Torwart zulief und zum 4:2 einschob. Wer nun glaubte das Spiel sei entschieden hatte sich getäuscht: Die Osdorfer Fans waren noch im Jubelrausch über den Zwei-Tore-Vorsprung, da wurde der Angreifer des SC Egenbüttel im Osdorfer Strafraum zu Fall gebracht und der Schiedsrichter zeigte wieder auf den 11-Meter-Punkt. Der fällige Strafstoß wurde verwandelt und nun betrug der Vorsprung nur noch einen Treffer.

Im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte hatten beide Mannschaften noch gute Chancen und es ging hin und her. Die Gäste brachten die Osdorfer Defensive besonders über Standardsituationen in arge Bedrängnis. Doch Schlussmann Imbusch hielt seinen Kasten nun bis zum Abpfiff sauber und sicherte dem TuS Osdorf den 17. Sieg in dieser Spielzeit. Am nächsten Samstag bittet nun der TSV Sparrieshoop im Nachholspiel zum Tanz, bevor es zum mit Spannung erwarteten Oddset-Pokal Viertelfinale gegen den Sieger aus der Partie GSK Bergedorf/SV Lurup am Ostermontag kommt.

TuS Osdorf 1.Herren vs. SC Eggenbüttel 1. Herren
02.08.2011 Blomkamp 19:30

Osdorfer Torfestival im Oddset-Pokal

6:1 Pokalsieg. Tore: P. Trovo, S. Blume (3x), Z. Hassani, P. Hübner

Aufstellung: T. Saatkamp – K. Karaca, T. Blitzner (62. J. Zorzi), B. Blume, R. Massoud - Z. Hassani, R. Schulz, P. Trovo (70. P. Hübner), Dennis Bräuer (72. K. Fey) – S. Fritz, S. Blume

Bericht von Alexander Voß

Mit einem Torfestival katapultierte sich der TuS Osdorf in die nächste Runde des Oddset-Pokals. Gegen den Bezirksliga-Konkurrenten SC Egenbüttel bekamen die Zuschauer ein 6:1 Schützenfest zu sehen, wobei besonders die zweite Hälfte mit vielen Toren und tollen Kombinationen von Seiten der Osdorfer gespickt gewesen ist.

Die erste Hälfte begann ebenfalls sehr vielversprechend. Bereits nach fünf Minuten klingelte es im Gehäuse der Gäste aus Egenbüttel, Philippe Trovo versenkte den Ball nach starkem Zusammenspiel mit Sascha Blume aus 11 Metern im Tor. In der 26. Minute war es Sascha Blume selbst, der aus 25 Metern aufs Tor schoss, den Torwart auf dem falschen Fuß erwischte und die Kugel ins Netz zum 2:0 beförderte. Kurz nach Wiederanpfiff klingelte es dann jedoch im Kasten von TuS-Schlussmann Tom Saatkamp. Ein lang geschlagener Ball in den Strafraum wurde vom gegnerischen Stürmer gekonnt verarbeitet und gezielt im Eck zum 2:1 Anschlusstreffer versenkt. Der Gegentreffer hat dem Team um Trainergespann Rasmus einen Dämpfer versetzt, der Defensive fehlte die nötige Ruhe und das Spiel wurde hektisch geführt. So ging es mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel fand der TuS Osdorf jedoch zu alter Stärke zurück. Drei Minuten nach Wiederanpfiff führte Dennis Bräuer einen starken Konter über die linke Seite und flankte den Ball in die Mitte auf Neuzugang Sebastian Fritz, dessen Schuss prallte von der Latte ins Spielfeld zurück und der heranstürmende Ziyed Hassani lochte zum 3:1 ein. Nun spielte nur noch der TuS Osdorf und die Zuschauer bekamen viele gute Torchancen zu sehen. In der 61. Minute ein Traumpass von Tobias Blitzner auf Ziyed, dieser legte ab auf Sebastian der im Fünf-Meter-Raum zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Elfmeter versenkte Sascha Blume zum 4:1 in den Maschen. Ein paar Minuten später war es erneut Sascha Blume, der die gegnerische Abwehr wie Slalomstangen stehen ließ, alleine auf den Torhüter stürmte und zum Hattrick versenkte. Der eingewechselte Patrick Hübner setzte in der 83. Minute das „I-Tüpfelchen“ auf eine starke Osdorfer Mannschaftsleistung mit einem tollen Schuss von der Strafraumgrenze, der unhaltbar vom Pfosten ins Tor zum 6:1 Endstand prallte.







FC Elmshorn 2.Herren vs. TuS Osdorf 1.Herren / 20.11.2011

Osdorfer Siegesserie hält an

0:1 Auswärtssieg. Tor: S. Blume

Aufstellung: S. Imbusch – K. Karaca, J. Zorzi, B. Blume, R. Massoud - Z. Hassani (83. K. Belkhodja), R. Schulz, P. Trovo, P. Hübner – S. Blume (78. P. Herbrand), T. Krause

Bericht von Alexander Voß

Auch im letzten Auswärtsspiel vor der Winterpause gaben sich die Mannen um Trainer keine Blöße und siegten verdient gegen den FC Elmshorn II. Die Anfangsphase startete der TuS Osdorf konzentriert und versuchte durch überlegte Ball-Stafetten auf dem tiefen Rasen die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Das Tor kam dann genau zum richtigen Zeitpunkt: In der 14. Minute spielte René Massoud einen schönen langen Ball auf Phillip Trovo, dieser zieht in den Strafraum und legt schön vor auf Sascha Blume, der die Kugel zur 1:0 Führung einschob. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte spielten die Osdorfer gut und ließen den Gastgebern kaum Möglichkeiten, in den 16-Meter-Raum von Sascha Imbusch zu gelangen. Nur durch kleine Abspielfehler in der Osdorfer Hintermannschaft schaffte es Elmshorn II zu gelegentlichen Abschlüssen, jedoch ohne Erfolg. Die TuS-Offensive dagegen hatte gute Möglichkeiten zum Ausbau der Führung, Sascha Blume hatte kurz vor der Pause die Riesenchance zum zweiten Tor, doch er lupfte den Ball nur über das Tor anstatt dem frei mitlaufenden Torben Krause aufzulegen.

Nach der Pause kontrollierte der TuS Osdorf weiter das Spielgeschehen. In der 61. Minute tankte sich Torben Krause durch die Abwehr und lief allein auf das Tor zu, den zu weit vorgelegten Ball konnte sich der Elmshorner Schlussmann jedoch in letzter Sekunde schnappen. Kurz darauf spielten die Gastgeber nur noch mit 10 Mann weiter, nachdem der Abwehrspieler als letzter Mann Robert Schulz von den Beinen holte und dafür Rot sah. Nun wurde das Spiel hektischer und ein paar Minuten später sah der nächste Spieler vom FC Elmshorn II Rot, nachdem er sich gegen Ziyed Hassani mit dem Ellenbogen Luft verschaffen wollte. Trotz Überzahl konnten die Osdorfer den Sack nicht zu machen und ließen gute Chancen, unter anderem nach Dribbling von Krause und Schuss vom eingewechselten Patrick Herbrand, ungenutzt. Die Gastgeber warfen alles nach vorne und kamen noch einmal gefährlich vor das Tor von Imbusch, doch dieser hielt seinen Kasten heute sauber. Kurz vor Schluss bekam dann noch Patrick Hübner wegen Meckerns seine zweite Gelbe Karte und musste mit Gelb-Rot vom Platz. Die Null stand jedoch auch nach 90 Minuten und der TuS Osdorf fuhr seinen 13. Sieg ein und bleibt damit ungeschlagen an der Tabellenspitze der Bezirksliga West.
--
Alexander Voß
Pressesprecher TuS Osdorf
Mobil: 0178 343 11 37

1.Spieltag: 31.07.2011
SC Nienstedten 1. vs. TuS Osdorf 1.Herren


Auftaktsieg dank Herbrandt und „Doppelpack-Blume“

3:1 Auftaktsieg. Tore: P Herbrand, S. Blume (2x)

Aufstellung: T. Saatkamp – K. Karaca, J. Zorzi (45. T. Blitzner), M. Bonewald (70. B. Blume), R. Schulz (81. Z. Hassani) – R. Massoud, B. Krause, P. Trovo, D. Bräuer – S. Blume, P. Herbrand.

Bericht von Alexander Voß

Mit drei Punkten, drei Toren und einem verdienten Sieg startete der TuS Osdorf in die Bezirksliga-Saison 2010/11. Auf dem Grandplatz Quellental trat unser Team gegen den Nachbarn SC Nienstedten an und übte gleich von Beginn an viel Druck auf die Gastgeber aus. Bereits nach acht Minuten hatte TuS-Neuzugang Dennis Bräuer die Möglichkeit zur Führung, doch er segelte nur knapp an der Flanke von Sascha Blume vorbei. Die Gastgeber machten es bei ihrer ersten Torchance besser: Nach 13 Minuten kam das Team von den Elbvororten mit einem schnellen Konter über die linke Seite. Der lang geschlagene Ball wurde über den heranstürmenden TuS-Schlussmann Tom Saatkamp gelupft, prallte gegen den Pfosten und der Nienstedten-Stürmer versenkte den Abpraller im Netz.

Nach dem Rückstand wurde das Spiel der Osdorfer sichtlich hektischer, im Mittelfeld wurde wenig kombiniert und man setzte mehr auf lange Bälle. Die Gastgeber dagegen kamen besser ins Spiel, hatten fünf Minuten nach der Führung sogar noch die Chance auf ein zweites Tor, doch Tom parierte den Schuss des Stürmers in höchster Not. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte fand die Mannschaft kein Rezept gegen die Defensive des SC Nienstedten, lediglich Jannik Zorzis Fernschuss und Sascha Blumes Kopfball fanden die Nähe des Gehäuses. So ging es mit einem Rückstand in die Halbzeitpause.

Nach dem Pausentee begann der TuS Osdorf wieder mit viel Druck und drängte auf den Ausgleich, Phillip Trovo verpasste ihn in der 56. Minute mit einem Schuss aus 20 Metern nur knapp. Fünf Minuten später zielte Patrick Herbrand besser und sorgte für den verdienten 1:1 Ausgleich, in dem er die schöne Vorlage von Dennis Bräuer nur einschieben musste. Nun war der Bann gebrochen und die Osdorfer Tormaschinerie rollte weiter. In der 69. Minute kam Dennis Bräuer wieder über links und spielte den Ball in den Strafraum, wo dieses Mal Sascha Blume goldrichtig stand und zur hoch umjubelten 2:1 Führung einschob. Zehn Minuten später zeigte „Doppelpack-Blume“ seinen Torinstinkt erneut, indem er einen groben Abspielfehler in der Viererkette des SC Nienstedten ausnutze, den Ball eroberte und zum 3:1 einschob. Chancen zum weiteren Ausbau der Führung, u.a. durch den eingewechselten Ziyed Hassani mit einem sehenswerten Schuss aus 35 Metern ans Lattenkreuz, waren vorhanden, doch am Ende gewinnt der TuS Osdorf mit zwei Toren unterschied und belegt nun den fünften Tabellenplatz in der Bezirksliga West.

TuS Osdorf gewinnt 36. Auflage des Wedeler Hallenturniers



Am 2. Weihnachtstag fuhr man als absoluter Außenseiter nach Wedel, um als Turniersieger wieder Heim zu kehren.

Nahmen doch so namenhafte Vereine wie die Oberligisten St. Pauli II, Victoria, Altona 93 und Veranstalter TSV Wedel, sowie die Landesligisten TSV Uetersen, TuS Holstein Quickborn und der VFL Pinneberg an diesem traditionellen Turnier teil. Man wollte sich als Bezirksligist achtbar aus der Affäre ziehen, was mit dem Turniersieg auch gut funktioniert hat.

Im ersten Spiel traf man auf den Landesligisten TSV Uetersen, welches man recht souverän mit 2:0 für sich entscheiden konnte. In Spiel 2 stand man keinen geringeren als den derzeitigen Tabellenführer der Oberliga Hamburg, den FC St. Pauli II gegenüber, bis 30 Sekunden vor Schluss könnte man ein 1:1 halten und man sah auch keinen Klassenunterschied zwischen den beiden Mannschaften, ein individueller Fehler und ein Konter brachten die Osdorfer um den verdienten Punkt und man verlor mit 1:3. Im entscheiden letzten Gruppen Spiel hieß der gegner Veranstalter TSV Wedel, am Ende gewann wieder der Bezirksligist, wie auch schon im Oddset-Pokal, und zog hinter St. Pauli ins Halbfinale ein.

Im ersten Halbfinale deklassierte Altona 93 die Kietzkicker mit sage und schreibe 6:0 und zog als erster in Finale ein. Im zweiten Halbfinale kann es zur Begegnung zwischen TuS Osdorf und keinem geringeren als den 4fachen Hamburger Meister SV Victoria. Die Osdorfer waren nun richtig heiß gelaufen und lieferten eine sehr gute defensiv Leistung ab, so schaltete man Victoria mit 3:2 aus.

Im Finale führten die Osdorfer schnell mit 2:0 aber es ging immer hin und her (2:1, 3:1,3:2,3:3). Die Jungs vom Blomkamp haben aber immer weiter nach vorne gespielt und defensiv gut gestanden, was auch mit zwei weiteren Toren beloht wurde und so gewann man dieses Top besetzte Hallenturnier im Finale mit 5:3 über Altona 93.

Zusätzlich würde Sascha Imbusch auch noch als bester Torwart des Turniers ausgezeichnet, so dass man von einen sehr gelungenen 2. Weihnachtstag sprechen kann.

Die Turniersieger: Sascha Imbusch, Bryan Paires, Rene Massoud, Ziyed Hassani,
Emmanuel Duah, Sascha Blume, Torben Krause, Philippe Trovo

Sven Rasmus